Dank an ausscheidende Pfarrgemeinderäte ausgesprochen


Als Christen haben sie sich in den Dienst der Gemeinde nehmen lassen - Pflanzenbibel als Geschenk

 
 
Mit der Pfarrgemeinderatswahl am 25. Februar  hat sich für den Gesamtpfarrgemeinderat Rimbach-Zenching eine Veränderung ergeben, da sich zwei der bisherigen PGR-Mitglieder nicht mehr zur Wahl gestellt hatten. Es waren dies Ulrike Niedermayer aus Rimbach und Franz Kolbeck aus Niesassen. Im Rahmen des Gottesdienstes am vergangenen Donnerstag wurden diese beiden offiziell verabschiedet und ihnen mit einer Bibel für ihr Engagement in den vergangenen Jahren gedankt.
  Pfarrer Karl-Heinz Seidl konnte zum Abendgottesdienst am vergangenen Donnerstag, den er gemeinsame mit Pfarrer Peter zelebrierte,  besonders die bisherigen und neuen Mitglieder des Pfarrgemeinderates begrüßen, da an diesem Abend die Verabschiedung der ausscheidenden Mitglieder angesetzt war. Seine einleitenden Worte zum Gottesdienst bezogen sich dann auf den Text des Eingangsliedes, in dem es heißt „Wir sind getauft auf Christi Tod ..“. Der Tauftermin der jungen Kirche sei früher die Osternacht gewesen, fuhr Pfarrer Seidl fort. Dieser Termin, sollte wieder mehr ins Bewusstsein gerückt werden. Getauft zu sein bedeute Christ zu sein und sich in den Dienst nehmen zu lassen für die Sache Christi. Als Pfarrgemeinderatsmitglied sei man in besonderer Weise aufgerufen, die Grundvollzüge, das heißt die Hauptaufträge der Kirche zu unterstützen. Die katholische Tradition nennt die drei Grundvollzüge „Martyria, Liturgia und Diakonia“. Martyria bedeutet Zeugnis ablegen für Christus, Verkündigung und sich für die Verbreitung des Evangeliums einzusetzen. Liturgia steht für Gottesdienst, gemeinsames Gebet und insbesondere für die Feier der Eucharistie. Diakonie bedeutet zum Dienst an den Menschen bereit sein z.B. sich für die Linderung von Armut und Not in der Welt einzusetzen. Diese Hauptaufträge, die den Sinn und Zweck der Kirche als institutionelle Organisation der Gemeinde der christlich Gläubigen begründen, sind Wesensmerkmale der Kirche. Ohne eine Organisation der Gemeinde wäre ihre Ausführung nicht oder nur eingeschränkt möglich. Als Pfarrgemeinderäte stellen sich die Gläubigen in deren besonderen Dienst und folgen somit dem Ruf und Auftrag Jesu Christi. Zum Ende des Gottesdienstes  sagte Pfarrer Karl-Heinz Seidl den beiden ausgeschiedenen PGR-Mitgliedern Ulrike Niedermayer und Franz Kolbeck namens der Pfarrgemeinde ein herzliches „Vergelt´s Gott“ für das Engagement in den vergangenen Jahren und überreichte an beide eine besondere Bibelausgabe, eine „Pflanzenbibel“ mit der Einheitsübersetzung,  in der die biblischen Pflanzen in Bildern dargestellt sind. Nach dem Gottesdienst fand im Gasthaus „Zum Duife“ noch ein geselliges Beisammensein der Pfarrgemeinderatsmitglieder statt.
 
 
Bericht vom 09.04.2018
 

zurück