Küchlduft zog durchs Pfarrheim


 
 
Groß war das Interesse für einen Backabend zu dem der Frauenbund Rimbach am vergangenen Mittwoch ins Pfarrheim eingeladen hatte. Nicht nach Plätzchen oder Lebkuchen, wie man vielleicht aufgrund der Jahreszeit meinen könnte, sondern der Duft von Küchl zog an diesem Abend durch das Pfarrheim. Viele der weit über dreißig anwesenden Frauen waren natürlich keine absoluten Neulinge, was das Küchlbacken betrifft, aber andererseits kann man immer wieder etwas dazu lernen. Das vor allem, weil für diesen Abend der Konditor Richard Riehl von der Blaslhöhe als Referent der Einladung des Frauenbundes gefolgt war, von dem man sich Tipps und Anregungen erwartete. Gabi Meindl, die den Abend eröffnete und den Referenten, der nun schon zum dritten Mal beim Rimbacher Frauenbund war, begrüßte, zeigte sich auch erfreut über das große Interesse und die vielen Teilnehmerinnen. Nachdem Richard Riehl zuerst die Zutaten für sein Küchlrezept verraten hatte, dabei betonte er dass die Zubereitung von Hefeteig absolut keine Kunst sei. Auch widerlegte er die vielfache Annahme, dass der Teig keine Zugluft verträgt und das: „Tür zu es zieht“ wie es oft bei den Küchlbäckerinnen heißt, auch nicht nötig ist. Dann hieß es zunächst den Teig zubereiten und „schlagen“. Dabei wurden schon einige der Teilnehmerinnen eingespannt um den Teig zu schlagen. Nach einer kleinen Pause, die Richard Riehl nutzte um auf die Fragen der Teilnehmerinnen einzugehen, war es dann so weit, dass die Küchl ausgezogen und in heißem Fett gebacken werden konnten. Auch dabei durfte wer wollte wieder mit Hand anlegen um die Teiglinge in Form zu bringen.  Natürlich konnte das duftende und köstliche Ergebnis anschließend gekostet werden. Gabi Meindl dankte abschließend dem Konditor für die Tipps und Anregungen die er gegeben hatte und kündigte an, dass man ihn sicher wieder einmal nach Rimbach einladen werde, denn er kennt noch viele leckere Rezepte.
 
 
 
Bericht vom 17.11.2018
 

zurück