Sternsinger stapften durch den Schnee


 
 
In acht Gruppen machten sich die Rimbacher Ministraten am gestrigen Mittwoch auf den Weg, um die Weihnachtsbotschaft in die Häuser und Wohnungen zu tragen und den Segensspruch „20 C + M + B 17“ (Christus segne dieses Haus) an die Wohnungstüren zu schreiben.  Am frühen Morgen fand in der Pfarrkirche die Aussendung  durch Pfarrer Karl-Heinz Seidl statt. Er erinnerte dabei an den Film über das Beispielland Kenia, den die Ministranten bei ihrer Adventfeier gesehen hatten. Kenia ist eines der ärmsten Länder der Erde und zudem extrem von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Zu lange Trockenperioden lassen kaum mehr genug wachsen, sodass die Tiere keine ausreichenden Weideflächen finden. Der große See versalzt immer mehr und es können kaum noch Fische gefangen werden. Immer öfter entstehen Konflikte um Wasser und Weideland.
Um die Folgen des Klimawandels für die Menschen zu mildern, besonders auch für die Kinder, sollen durch den Erlös der Sternsingeraktion besondere Projekte gefördert werden wie etwa der Bau von Brunnen oder von Rückhaltedämmen, damit das Wasser bei den Regenfällen für die nächste Trockenzeit gespeichert werden kann. Nachdem Pfarrer Seidl Weihrauch und Kreide, und besonders die Sternsinger für  ihren Dienst  gesegnet hatte, machten sie sich diese auf den Weg.
 
Bericht vom 05.01.2017
 

zurück