Regensburger Sonntagsbibel für Gottesdiensthelfer


Lektoren, Kommunionhelfer und Chorleiterin erhielten vom Bischof signierte Ausgabe

 
 
Zum Ende des Kirchenjahres, am Christkönigsfest gab es für die Gottesdiensthelfer der Pfarrei Rimbach ein persönliches Geschenk von Bischof Rudolf Voderholzer, nämlich die neue Regensburger Sonntagsbibel. Pfarrer Karl-Heinz Seidl, der die Bibeln überreichte brachte im Auftrag des Bischofs auch den Dank an die Gottesdiensthelfer zum Ausdruck, dass sie Sonntag für Sonntag bei der Feier der Gottesdienste mithelfen. Über 11 000 Exemplare dieser neuen Ausgabe, die alle von ihm signiert sind und in die der Name des Beschenkten eingedruckt ist,  verschenkt Bischof Voderholzer an die ehrenamtlichen Mitarbeiter in den Pfarreien der Diözese.
  Die Regensburger Sonntagsbibel, die im Oktober fertig wurde, ist mit 960 Seiten und einem Gewicht von 4300 Gramm ein „Schwergewicht“, so Pfarrer Seidl als er die Bücher verteilte. Zum Inhalt gehören die beiden Lesungen aus dem Alten und Neuen Testament und die Evangelien für die Sonn- und Feiertage der drei Lesejahre im Kirchenjahr. Dazu kommen noch Betrachtungen von Josef Ratzinger/Benedikt XVI.  und Bilder von Kunstwerken aus Kirchen, Kapellen und Museen der Diözese Regensburg. Darunter auch der „Totentanz“ aus der Zenchinger Friedhofskapelle.   Dieser im deutschen Sprachraum einzigartige Band soll die Tradition der Familien- und Hausbücher wiederbeleben, so der Wunsch des Bischofs. Die Sonntagsbibel ist besonders auch für die Vorbereitung des Lektorendienstes geeignet und ermöglicht über die bewusste Mitfeier des Gottesdienstes hinaus  die Vertiefung und Erweiterung des persönlichen Glaubens.
Beim Gottesdienst zum Christkönigsfest erhielten die Gottesdiensthelfer: Heinrich Bauer, Konrad Berzl, Rita Hess, Gitta Volkner, Martina Zankl, Annemarie Rank, Rosa Fischer, Josef Mühlbauer, Maria Kilger, Agnes Seidl, Alois Gruber, Hermann Gammer, Julia Häring und Gerlinde Rackl die Sonntagsbibeln überreicht. 
 
 
Bericht vom 29.11.2017
 

zurück