Über 80 Teilnehmer an der Fastenwallfahrt


 
 
Bei idealem Wetter fand am vergangenen Samstag wieder die Rimbacher Fastenwallfahrt nach Weißenregen statt. Schon seit vielen Jahren findet diese Wallfahrt immer am Samstag vor dem Palmsonntag statt und so machten sich auch heuer wieder eine ansehnliche Schar von Pilgern auf den Weg um betend zur Gottesmutter von Weißenregen zu ziehen. Pfarrer Karl-Heinz Seidl hatte vor dem Abmarsch am frühen Morgen die Gläubigen begrüßt und dabei erwähnt, dass die Wallfahrt sowohl aus Dankbarkeit geschehen könne als auch um die persönlichen Anliegen und Bitten der Gottesmutter anzuvertrauen. Auch wenn es am Morgen noch ziemlich frisch war kündigte die aufgehende Sonne an dass es ein schöner Tag wird und so war es ein nahezu ideales Wallfahrtswetter. Von Rimbach aus führte der Weg über Thürnhofen, Engelmühle und Feßmannsdorf nach Bad Kötzting, wo am Großparkplatz noch eine kurze Pause eingelegt wurde, bevor es dann entlang des Kreuzweges hinauf nach Weißenregen ging, wo die Wallfahrer aus Rimbach mit Glockengeläut empfangen wurden. Gut siebzig Pilger waren von Rimbach aus gestartet und nachdem sich unterwegs noch einige angeschlossen hatten, waren es letztendlich 84 Gläubige aus der Pfarrei und Expositur Zenching, heuer auch eine größere Schar von Firmlingen, die dann um 9 Uhr den Pilgergottesdienst mitfeierten, den Pfarrer Karl-Heinz Seidl zelebrierte. 
Eine Wallfahrt zu unternehmen geschehe wohl aus verschiedenen Gründen, so Pfarrer Seidl in seiner Predigt, da jeder seine eigenen Anliegen damit verbindet. Vor allem aber sei es wohl der Grund, Gott näher zu kommen. Auch wenn wir Gott „Vater unser“ nennen sagen wir andererseits auch „himmlischer Vater“ was ausdrückt, dass Gott uns nah und zugleich auch fern sei. Selbst Jesus am Ölberg und am Kreuz fühlte sich von Gott verlassen. Und doch dürfen wir darauf vertrauen dass Gott uns nahe sei auch wenn wir ihn nicht wahrnehmen können. Allen die sich an der Wallfahrt beteiligt haben und den Pilgergottesdienst mitfeierten, besonders auch den Firmlingen die die Fürbitten vortrugen, dem Organisten und der Mesnerin sagte Pfarrer Seidl ein Vergelt´s Gott und lud alle dazu ein, die Karwoche und das Osterfest besonders mitzufeiern.
 
 
Bericht vom 26.03.2018

zurück