Blumen der Kreuzverehrung wurden zu Osterschmuck der Kirche


 
 
Die Pfarrei Rimbach war wohl die erste im Umkreis in der bei der Kreuzverehrung am Karfreitag Blumen unter dem Gekreuzigten abgelegt wurden die dann zum österlichen Kirchenschmuck verarbeitet werden. Der damalige Pfarrer Willibald Haberl hatte diese Idee angeregt und seither wurde dieser schöne Brauch jedes Jahr beibehalten, so auch heuer wieder. Ein ganzer Berg von Blumen war von den Gläubigen bei der Karfreitagsliturgie unter dem Kreuz niedergelegt worden. Unter Anleitung von Annelies Berzl wurden die vielen Blumen noch am Karfreitag zum Kirchenschmuck verarbeitet und schöne Gestecke kreiert. Zehn Frauen opferten dazu einige Stunden Zeit um mit viel Geschick und mit einem Auge für Blumen den österlichen Blumenschmuck herzustellen. Dieser zog an Ostern im wahrsten Sinne des Wortes wieder den Blick  der Kirchenbesucher auf sich. Ein schöner Brauch in Rimbach, der mittlerweile auch in anderen Pfarreien Nachahmer gefunden hat.
 
 
Bericht vom 04.04.2018
 

zurück