Taufe macht uns vor Gott groß und einzigartig


Maria Brandl empfing die hl. Taufe - Kommunionkinder waren in die Tauffeier mit eingebunden

 
 
Bei einer Tauffeier am vergangenen Samstag wurde die Tochter von Daniela Brandl und Josef Vogl, aus  Schafhof in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen und unter den besonderen Schutz Gottes gestellt. Mit in die Feier eingebunden waren die Kommunionkinder, die im Rahmen ihrer Vorbereitung auf die Erstkommunion auch die Taufe behandeln. 
Pfarrer Karl-Heinz Seidl wies, nachdem er die Eltern, die Patin, die Angehörigen und die Kommunionkinder begrüßt hatte, darauf hin dass in der kommenden Woche das Fest „Maria Verkündigung“ begangen wird. Der Engel Gabriel brachte Marie die Botschaft dass sie Mutter Jesu werden soll, so wie es im Gebet „Der Engel des Herrn“ gebetet wird. Auch für die kleine Maria, die von ihren Eltern, Daniela Brandl und Josef Vogl und der Patin Michaela Brandl zur Taufe in die Pfarrkirche gebracht wurde, sei die Taufe eine feste Zusage, dass Gott sie groß und einzigartig macht. Nachdem die Eltern den Namen auf den ihr Kind getauft werden soll genannt und die Taufe erbeten hatten, erklärten einige Kommunionkinder die Bedeutung des Kreuzzeichens, das zuerst der Priester, dann auch die Eltern und Patin auf die Stirn des Kindes zeichneten, dass die zu Christus gehören soll und aufgenommen wird in die Pfarrgemeinde. Das Evangelium berichtete von der Begegnung Jesu mit der Frau aus Samarien am Jakobsbrunnen. Als Jesus der Frau erklärt das Wasser das er ihr gebe sei sprudelndes Wasser für das ewige Leben. Die Fastenzeit sei auch die österliche Bußzeit, erklärte Pfarrer Seidl in seiner Predigt. Ostern das große Fest des Kirchenjahres soll uns nicht einfach übergestülpt werden, sondern wir sollen uns darauf vorbereiten und neu werden im Vertrauen auf Jesus. Die Geburt ihres Kindes hat im Leben der Eltern sicher vieles verändert, denn jetzt gehe es darum zuerst die Bedürfnisse des Kindes zu stillen. Die Taufe soll die Chance eröffnen, hineinzuwachsen in den Glauben. Dies hänge aber davon ab, wie sich das Grundvertrauen entwickelt vor allem zu den Eltern. Aber es dürfe auch nicht der Glaube an Gott unbeachtet bleiben. Das Kind soll nicht nur auf die Eltern sein Vertrauen setzen sondern auch auch Gott. Die Eltern seien daher gefordert dieses Gottvertrauen zu vermitteln, im Gebet, in der Teilnahme am kirchlichen Leben und vor allem durch die Mitfeier der Eucharistie. Im weiteren Verlauf der Tauffeier trugen Kommunionkinder auch die Fürbitten vor und erklärten die einzelnen Symbole der Taufe: Die Bedeutung des Wassers, die Taufe , die Salbung mit Chrisam, das weiße Kleid und das Licht der Osterkerze an der dann auch die Taufkerze der kleinen Maria und auch die mitgebrachten Taufkerzen der Kommunionkinder angezündet wurden. Aufmerksam verfolgten die Kinder die einzelnen Rituale der Taufe und überreichten zum Abschluss der Feier, die durch Thomas Gruber musikalisch mitgestaltet wurde, auch noch ein kleines Geschenk an die Eltern.
 
 
Bericht vom 20.03.2017
 

zurück