Im verwandelten Brot ist Jesus immer bei uns


14 Kinder empfingen in Rimbach erstmals den Leib des Herrn - Die Bitte der Emmaus-Jünger „Bleib doch bei uns“ war Motto der Kommunionfeier

 
 
Für 14 Kinder aus der Pfarrei Rimbach war am vergangenen Sonntag der Tag gekommen, auf den sie sich schon lange gefreut und sich vorbereitet haben. Sie durften zum ersten Mal an den Tisch des Herrn treten und Jesus Christus im verwandelten Brot empfangen. Die Geschichte von den Emmaus-Jüngern und deren Bitte an den Auferstandenen Christus: „Bleib doch bei uns“ stand als Motto über dem Erstkommuniontag und wurde auch in der Predigt von Pfarrer Dr. Johann Tauer zusammen mit den Kindern genauer betrachtet. Vom Schülerchor unter Leitung von Julia Häring wurde der Gottesdienst mit fröhlichem Gesang festlich mitgestaltet.
   Begleitet von herrlichem Sonnenschein und festlichem Glockengeläute zogen die 14 Kommunionkinder am Sonntag mit Pfarrer Dr. Johann Tauer und Diakon Thomas Bauer in die Pfarrkirche St. Michael ein, wo der Schülerchor unter Leitung von Organistin Julia Häring zum Eingang das Lied „Wir feiern heut´ ein großes Fest“ anstimmte. Drei der Kommunionkinder und Pfarrer Tauer begrüßten die alle, die zu diesem Gottesdienst gekommen waren und mitfeierten, besonders die Eltern, Geschwister und Verwandten und die Pfarrangehörigen. Der Wichtigste den es zu begrüßen gilt, so Pfarrer Tauer, sei aber Jesus, der Auferstandene und Lebende. Er sei das Zentrum um das wir uns versammeln. Nachdem von Kindern auch das Kyrie gebetet worden war,  folgten die Lesungen aus der Apostelgeschichte und aus der Offenbarung des Johannes, die von Eltern der Kommunionkinder vorgetragen wurden. Diakon Thomas Bauer verkündete dann das Evangelium, in dem die Geschichte von den Emmaus-Jüngern erzählt wurde und dabei auch der Satz gesprochen wurde: „Bleib doch bei uns“, der als Motto über der Kommunionfeier stand. 
Auf diese Geschichte, die sich nach der Auferstehung Jesu in Jerusalem zugetragen hat, ging dann Pfarrer Johannes Tauer auch näher in der Predigt ein, wobei er die Kinder eng mit einbezog und sie die Geschehnisse in kindlichen Worten nacherzählen ließ. Die beiden Jünger hatten Jesus als er mit ihnen ging nicht erkannt, sondern erst als er das Brot brach. Das Brot wird zum Leib Christi, den die Kinder erstmals empfangen durften. 
Es folgte die Erneuerung des Taufversprechens. Dazu erklärte Pfarrer Tauer dass die Erstkommunion ein weiterer Schritt der Taufe hin zur Firmung sei und diese drei Sakramente uns zu vollen Christen machen. Dazu wurden die Kommunionkerzen entzündet und die Gemeinde sang das Taufbundlied,während sie als Erinnerung an die Taufe mit Weihwasser besprengt wurde. Von den Kommunionkindern wurden auch die Fürbitten vorgetragen und zum „Vater unser“ traten sie dann schon nahe an den Altar heran, wo sie dann zum ersten Mal Leib und Blut Christi empfingen. 
Nach dem Segen dankte Pfarrer Tauer allen die bei der Vorbereitung und beim Gottesdienst geholfen haben für die Unterstützung. Besonders dem Schülerchor unter Leitung von Julia Häring für die schöne Mitgestaltung und die fröhlichen Gesänge, den Lehrkräften der Hohenbogen-Grundschule, Diakon Thomas Bauer,  Ministranten, Mesnerin und allen die in den letzten Tagen noch Vorbereitungen getroffen haben. Die Kinder haben sich ja schon seit längerer Zeit auf diesen Tag vorbereitet und sich immer wieder getroffen. Für so vieles gelte es Dank zu sagen, vor allem aber Jesus, der für uns da sein will und da ist im verwandelten Brot und den wir immer wieder bitten sollen mit den Worten der Emmaus-Jünger: „Bleib doch bei uns“. 
Am Nachmittag fand dann eine Dankandacht statt, bei der die Kommunionkinder eine Opfergabe für Kinder denen es nicht so gut geht spendeten. Auch wurden dabei noch die Andachtsgegenstände gesegnet.
 
 
Bericht vom 29.05.2019
 

zurück