Leckere Vorspeisen steigern die Lust auf Essen


Vortrag mit Brigitte Irrgang beim Frauenbund - Verschiedene Rezepte ausprobiert und gekostet -

„Vorspeisen – Das Essen vor dem Essen“ stand als Thema über einen Kochabend, zu dem der Frauenbund Rimbach in der wenigen Woche alle interessierten Frauen eingeladen hatte. Als die Vorsitzende, Gitta Volkner den Abend eröffnete, galt der Besondere Gruß der Referentin, Brigitte Irrgang, vom Verbraucher Service Bayern, im KDFB.  Diese stellte im Laufe des Abends verschiedene Rezepte für Vorspeisen vor, die dann zubereitet und natürlich auch gekostet wurden.
   Einleitend zum Thema erklärte die Referentin, daß in Bayern die Mahlzeit meistens mit einer Suppe begann, bis ausgefuchste Genießer diese engen Fesseln der alten Menuefolge sprengten, um der Vorspeise aus klassischen Schmankerln mit kleinen, feinen Portionen einen Stammplatz zu verschaffen. Und heute sei es beinahe schon so, als ob das immer schon die Regel war.  Eine kleine leckere Vorspeise gehört zu jedem guten Essen. Natürlich kann man sie für den kleinen Hunger zwischendurch genau so verzehren als auch als leichtes Abendessen.  So stellte die Referentin die Frage in den Raum, was man für Vorspeisen alles verwenden kann. An sich, so erklärte sie, eignet sich alles zur Vorspeise, ob süß oder pikant, ob roh oder gekocht. Wichtig sein nur daß es kleine Portionen sind, denn es soll ja eine Vorspeise sein, ein Essen vor dem Essen. Beliebt sind hier etwa ein kleiner Salat mit Schinken oder Käse, leicht gedünstetes Gemüse evtl. überbacken, Blätterteigsnacks, Souffles, oder eben auch leichte Suppen. Mit der Vorspeise sollte man auf keinen Fall satt werden, sondern sie soll nur die Wartezeit auf den Hauptgang verkürzen.
Bei der Auswahl, welche Vorspeise zu welchem Hauptgang passt, sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Man soll sich einfach als Gastgeberin oder Köchin damit sicher sein und sich identifizieren können. Beim Anrichten oder Dekorieren darf bei der Vorspeise gerne etwas gespielt werden, etwa die Speisen gerollt, oder anderweitig „in Form“ gebracht werden. Sehr schön sieht es aus, wenn kleine Sachen schön dekoriert auf einem großen Teller angerichtet werden. Zu beachten ist, daß Vorspeisen in der Regel immer schon portioniert serviert werden. Bei Vorspeisen, wie auch allen anderen Speisen ist auf die Frische der Lebensmittel zu achten.
Bei kalten Vorspeisen habe man den Vorteil, daß man diese schon in Ruhe vorbereiten und dann abgedeckt kühl stellen kann, das erspart einen gewissen Zeitdruck. Bei warmen Vorspeisen ist dagegen zu beachten, daß diese nicht warm gehalten, sondern sofort serviert werden. Der Gast muß dabei eine gewisse Wartezeit in Kauf nehmen. Bei Einladungen zu Essen mit mehreren Gängen stellt sich nicht selten auch die Frage, mit welchem Besteck man beginnen soll. Wenn mehrere Bestecke neben dem Teller liegen, soll das Besteck immer von außen nach innen benutzt werden. Wenn die Vorspeise aufgegessen ist, sollte das Besteck auf den Vorspeisenteller gelegt werden und zwar parallel nebeneinander, sodaß Teller und Besteck abgeräumt werden können. Besteck, das einmal vom Tisch aufgenommen wurde, sollte nicht wieder auf den Tisch gelegt werden. Werden in einfacheren Restaurants, wie oft üblich, für Vorspeisen und Hauptgericht nur ein Besteck gereicht, gibt es nur die Möglichkeit, das Besteck auf den Teller für das Hauptgericht oder auf den Brotteller zu legen. Ist beides nicht vorhanden, bleibt keine andere Möglichkeit, als das Besteck doch wieder auf den Tisch zu legen.
Es soll auch Leute geben, so die Referentin, die im Restaurant nur Vorspeisen essen, dies sei insofern verständlich, da diese „Starter“ manchmal wahre Leckerbissen sind und so manchen mittelmäßigen Hauptgang in den Schatten stellen. Das Beste sei,  diese leckeren Starter einfach auszuprobieren.
Einige solcher leckerer Vorspeisen wurden dann von den Frauen unter Anleitung der Referentin zubereitet und entsprechend dekoriert, sodaß bereits das Auge vorkosten konnte. So wurde z.B. eine Kalte Gurkensuppe, ein Blaukraut-Käse-Salat mit Weintrauben, Eier in Blätterteig, Kartoffelmuffins mit verschiedenen Füllungen, Frischkäse-Schinken-Torte, Käsetörtchen, Zucchinihäppchen und ein Hähnchencocktail zubereitet. Diese kleinen Köstlichkeiten konnten anschließend natürlich auch probiert werden und die Rezepte dafür gab es auch noch in schriftlicher Form, damit sie zu Hause auch zubereitet werden können.
Anschließend dankte Gitta Volkner der Referentin mit einem Präsent für diesen informativen und zugleich köstlichen Abend und wies auf weitere Termine des Frauenbundes hin.



Bericht vom 09.10.2007

zurück