Minis holten Friedenslicht nach Rimbach


 
 
Wie schon seit einigen Jahren brennt auch heuer wieder das Friedenslicht aus Bethlehem in der Rimbacher Pfarrkirche.  Einige der größeren Ministranten holten es am vergangenen Sonntag in Regensburg ab und brachten es nach Rimbach, wo die Gläubigen nun auch die Möglichkeit haben es mit nach Hause zu nehmen.
Die diesjährige Aktion Friedenslicht aus Bethlehem steht unter dem Motto „Frieden braucht 
Vielfalt – Zusammen für eine tolerante Gesellschaft“. Das Friedenslicht wurde am 28. November durch den 11jährigen Niklas Lehner aus der oberösterreichischen Gemeinde Vorchdorf am Feuer in der Geburtsgrotte in Bethlehem entzündet und hat seitdem tausende von Kilometern zurückgelegt. Am vergangenen Sonntag brachten es Pfadfinder in den Dom in Regensburg, wo während einer Andacht mit Bischof Rudolf Voderholzer das Friedenslicht weiter verbreitet wurde. Im nahezu völlig dunklen Dom verbreitete sich das Licht, das der Bischof an der Kerze mit der Flamme aus Bethlehem angezündet hatte, über viele kleine Kerzen und so wurde aus einer kleinen Flamme ein ganzes Lichtermeer. Die Aktion „Friedenslicht aus Bethlehem“ gibt es seit 1986, nachdem der österreichische Rundfunk diese Aktion der Weihnachtszeit ins Leben gerufen hatte. Seitdem nimmt das Licht aus der Geburtsgrotte jedes Jahr seinen Weg hin zu den Menschen und mittlerweile wird es nicht nur in viele europäische Länder, sondern weit über Europas Grenzen hinaus weitergegeben.
  Bei der Andacht am dritten Adventssonntag im Dom in Regensburg waren auch mehrere Ministranten aus der Pfarrei Rimbach dabei und nahmen das Licht in Empfang. In einer Laterne brachten sie die brennende Kerze mit nach Rimbach, wo das Licht, das aus der Geburtsgrotte in Bethlehem jetzt auch in der Pfarrkirche St. Michael leuchtet. Die Gläubigen haben nun auch die Gelegenheit, sich das Friedenslicht nach Hause zu holen, indem sie ihre mitgebrachten Kerzen daran anzünden. Am kommenden Wochenende vor und nach den Gottesdiensten bieten die Ministranten auch besondere Kerzen für das Friedenslicht zum Kauf an.
 
Bericht vom 19.12.2018
 

zurück