Im Kindergarten St. Michael wurde wieder gefeiert


Wieder litt das Sommerfest unter den Regenschauern aber viele Gäste kamen - Spiel und Gesang begeisterte die Gäste -

Fast wie in jedem Jahr hatte der Kindergarten St. Michael in Thenried am vergangenen Sonntag wieder kein Glück mit dem Wetter. Immer wieder beeinträchtigten die heftigen Regenfälle die Stimmung im Freigelände. So mußten die Vorführungen der Kinder, die eigentlich im Freien geplant waren, kurzfristig in den Turnraum verlegt werden. Trotzdem ließen sich die Besucher und die Kinder die gute Laune nicht vermiesen und machten das Beste daraus.

   In weiser Voraussicht, oder auch weil man schon oft die Erfahrung gemacht hatte, daß beim Sommerfest im Kindergarten St. Michael in Thenried meistens das Wetter nicht so war wie man es sich gewünscht hatte, war vorsorglich im Garten ein Zelt aufgestellt worden, das der Obst- und Gartenbauverein wieder zur Verfügung gestellt hatte. So konnten doch die meisten Besucher vor den heftigen Regenschauern Zuflucht im Trockenen finden. 

  Während einer Regenpause war es zunächst die Vorsitzende des Elternbeirates Andrea Silberbauer  die Grüße an die doch sehr zahlreich erschienenen Besucher richtete. Neben den Kindern, Eltern, Großeltern und allen Freunden des Kindergartens, galten ihre Grüße besonders auch Pfarrer Karl-Heinz Seidl, Schulleiterin Karin Buchinger, Bürgermeister Ludwig Fischer und den anwesenden Gemeinderäten. Gleichzeitig sagte sie allen Dank, die in irgend einer Form in der Vorbereitung und bei der Durchführung eine Aufgabe übernommen hatten, besonders auch den örtlichen Vereinen für deren Unterstüzung und allen die Kuchen- und Preise für die Tombola zur Verfügung gestellt haben. Den Grüßen der EB-Vorsitzenden schloß sich auch die Leiterin des Kindergartens, Silvia Speigl an und dankte allen für ihr Kommen trotz des schlechten Wetters. Und pünktlich dann, als die Kinder ein Begrüßungslied anstimmen wollten, kam der nächste Regenschauer und vertried die kleinen Akteure und Zuschauer wieder ins Haus. So mußte kurzfristig improvisiert, und das gesamte Programm in den Turnraum verlegt werden.  Für die Zuhörer, die dort keinen Platz mehr fanden, wurde der Gesang und später dann auch das Spiel mittels Lautsprecher in das Zelt übertragen, damit zumindest zu hören war, was im Haus gespielt wurde.

In originelle Verkleidungen geschlüpft waren die Kinder als sie die Geschichte über den Grüffelo aufführten. Dabei wanderte eine unternehmungslustige Maus durch den Wald und traf zunächst einen Fuchs, eine Eule, eine Schlange, die es alle zunächst auf die Maus abgesehen hatten und sie fressen wollten. Allerdings konnte sie alle abwehren und ihren Weg zum Grüffelo- den es aber ihrer Meinung nach gar nicht gab- fortzusetzen. Als allerdings das Monster, mit dem sie vorher die anderen Tiere erschreckt hatte, auftauchte bekam sie es selber mit der Angst zu tun und konnte aber mit List und Schlauheit dem Monster entgehen, das dann auf Nimmerwiedersehen im Wald verschwand- so die Geschichte, für deren Spiel die Kinder viel Applaus bekamen. 

Im Laufe des Nachmittags kam dann auch noch eine Tombola mit vielen hundert Preisen zur Verlosung und für die Kinder gab es mehrere Spielstationen zum Basteln und Spielen. Angesichts des am Abend anstehenden WM-Endspiels waren beim Kinderschminken besonders die deutschen Farben  schwarz-rot-gold als Schminke im Gesicht gefragt. Trotz allem Regen ein gelungenes Sommerfest.

 

Bericht vom 16.07.2014

zurück