Teilen im Sinne des hl. Martin


Elternbeirat des Kindergartens spendete Hälfte des Erlöses an Pfarrer Peter

 
 
Es liegt zwar der Martinstag schon einige Zeit zurück aber um Gutes zu tun ist es nie zu spät. So dachte sich wohl auch der Elternbeirat des Kindergartens St. Michael in Thenried, als er am vergangenen Dienstag Pfarrer Peter Chettanijil zu einer Sitzung eingeladen hatte, um dabei eine Spende für sein Missionsprojekt in Indien zu überreichen. 
  Die Feier zum Gedenken an den hl. Martin war bekanntlich bereits am 11. November aber Sinn dabei ist ja beim Mantelheiligen, der seinen Mantel mit einem Bettler geteilt hat, eben auch das Teilen. So hatte sich der Elternbeirat des Kindergartens St. Michael dazu entschlossen, einen Teil aus dem Erlös der Martinsfeier für einen guten Zweck zur Verfügung zu stellen. Den guten Zweck sahen die Elternbeitratsmitglieder in einer Spende für das Missionsprojekt von Pfarrer Peter Chettanijil in Indien, für den auch die Kirchenkollekten zum Jahreswechsel zur Verfügung gestellt wurden. So hatte der Elternbeirat am vergangenen Dienstag zu seiner Sitzung auch Pfarrer Peter eingeladen, um ihm die Spende in Höhe von 200 Euro zu überreichen. 
Zu diesem Anlass schilderte Pfarrer Peter die Situation in dem Betreuungszentrum „Sathi“ für aidserkrankte Kinder und Erwachsene in der Diözese Ujjan in Indien. Sein Heimatland Indien, so berichtete Pfarrer Peter sei Missionsland, denn nur ca. 2,4 Prozent der Bevölkerung sind Christen. Auf einer Fläche, halb so groß wie Bayern leben nur rund 6000 Christen. Die Missionsstation bestehe seit knapp fünfzig Jahren und es sind aus dieser Mission über 90 Priester und über 300 Ordensschwestern hervorgegangen. Seit 2002 widmet sich die von Pfarrer Peter unterstützte Station aber verstärkt an Aids erkrankten Kindern und Erwachsenen. Ein Teil der Kinder sind auf Grund der Aisdserkrankung der Eltern Halb- oder Vollwaisen. Nachdem kaum staatliche Unterstützung gewährt wird, sei man um jede Spende für Nahrungsmittel und Medizin froh.
Um so mehr freue er sich natürlich auch über jede Spende und sei dafür sehr dankbar. So sagte er für die Spende des Elternbeirates in Höhe von 200 Euro ein herzliches „Vergelt´s Gott“ und versicherte dass die Spende bis auf den letzten Cent gut angelegt sei. Davon zeigten sich auch die Mitglieder des Elternbeirates überzeugt, als sie die Spende überreichten.
 
Bericht vom 02.02.2017
 

zurück