Gespensterfest im Kindergarten


 
 
Nicht gruselig sondern lustig verlief am unsinnigen Donnerstag das „Gespensterfest“ im Kindergarten St. Michael in Thenried. Grundlage für das lustige Treiben, zu dem alle in Gespensterkostüme geschlüpft waren, war das Buch „Das kleine Gespenst“ von Ottfried Preußler, aus dem den Kindern vorgelesen worden war.  Normalerweise, so die Geschichte, schlief das kleine Gespenst tagsüber in einer Truhe auf dem Dachboden der Burg Eulenstein und wacht erst auf, wenn die Uhr um Mitternacht die Geisterstunde schlägt. Weil aber eines Tages die Uhr zwölf Stunden stehe blieb schlug sie mittags zur Geisterstunde und so wachte das kleine Gespenst am Tag auf. Aber durch die Sonne wurde sein sonst weißes Kleid schwarz und so erschreckte es die Menschen mit allerlei Schabernak. Erst nachdem auf die Bitte von drei Kindern und Hilfe durch den Uhu Schuhu die Uhr wieder auf die richtige Zeit gestellt wurde, wachte das kleine Gespenst wieder um Mitternacht auf und wurde, nachdem das Mondlicht auf sein Gespensterkleid gefallen war, wieder weiß sodass es wie gewohnt im Schloss herumspuken konnte. Animiert durch diese Gespenstergeschichte waren am Donnerstag alle Kinder im Kindergarten selber in Gespensterkleider geschlüpft und zum Abschluss wurde der Gespensterboogie getanzt.
 
 
Bericht vom 28.02.2017
 

zurück