Maria auf Herbergsuche


 
 
Die Adventszeit ist mit vielen Traditionen und Bräuchen verbunden. Einer dieser Bräuche in unserer Gegend ist das Frauentragen und erinnert an die Herbergsuche von Maria und Josef in Bethlehem vor der Geburt Jesu. Schon seit vielen Jahren führt der Frauenbund Rimbach diesen Brauch fort und bringt dabei eine Marienfigur von Haus zu Haus. Diese Figur, die Maria als schwangere Frau darstellt, wurde dazu eigens angefertigt. Im vergangenen Jahr wurde, um den Transport zu verbessern, eine Art Laterne angeschafft, in der die Figur jeden Tag bis Weihnachten durch die Pfarrei getragen wird und „um Herberge“ bittet.  In den Häusern und Familien wird an diesem Tag eine Andacht gehalten und am nächsten Tag wird die Figur zur nächsten Familie, die sich für das Frauentragen angemeldet hat, weiter getragen. Die Aussendung der Marienfigur erfolgte beim Vorabendgottesdienst zum 1. Advent. Pater Georg hatte die Figur zuvor gesegnet und dankte dabei auch den Familien, die Maria in den Tagen vor Weihnachten Herberge geben.
 
 
Bericht vom 02.12.2020
 

zurück