Krippe in der Expositurkirche Zenching

Krippe  im neuen Kleid und an neuem Standort


-von Johann Dendorfer-

Seit dem vierten Adventsonntag 2009 hat die große Krippe in der Zenchinger Expositurkirche, angeschafft 1999, beim Marienaltar einen neuen und würdigen Platz gefunden. Den Rahmen hierzu bildet eine von Schreinermeister Josef Buchinger, Kalkofen, gefertigte Rahmenkonstruktion. Seitlich angebrachte zierende Säulen auf Konsolen tragen ein Hauptgesimse, auf dem das historische Rocaille-Schnitzwerk aufliegt. Ein weiteres Gesims grenzt den Sockelbereich ab. Vier große Türen, von denen die beiden mittleren mit Bleiverglasung gestaltet sind, schirmen die Krippendarstellung vor Zugriffen ab. In jede Türfüllung wurden neu angefertigte Rocaille-Schnitzereien, ebenfalls aus der Werkstatt von Josef Buchinger, eingesetzt. Josef Lecker junior, Maler- und Vergoldermeister sowie Kirchenmaler aus Ränkam bewies mit seiner Werkausführung, dass er wahrlich ein Meister seines Faches ist. Die marmorierten Teile und Fläche wurden in verschiedenen Untermalungen und Marmorsorten angelegt und mit mehreren Lasuren der vorhandenen Kirchenausstattung angepasst. Die Rocaille-Ornamente wurden in einer klassischen Vergoldungstechnik, der Polimentvergoldung mit 23,5 karätigem Blattgold ausgeführt. Das historische versilberte Ornament wurde fachgerecht restauriert und ergänzt. Mit Achatsteinen wurden dann die Glanzstellen aufpoliert. Ein Meisterwerk besonderer Art ist das von Josef Lecker gefertigte Wandbild in der Mauernische. Auf Anregung des weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannten Krippenexperten Johann Dendorfer aus Furth im Wald hat der Malermeister einen Blick auf Zenching mit dem Hohen Bogen am Horizont geschaffen. Dieses Wandbild bildet mit dem Krippenstall im heimatlichen Stil, gebaut 1999 von Krippenbaumeister Wolfgang Stein, Cham, eine harmonische Gesamtkomposition. Die 25 cm grossen bekleideten und biegsamen Figuren kommen in dieser neuen Krippenlandschaft besonders gut zur Geltung. Im Beisein von Kirchenpfleger Xaver Brandl, Anton Baumann und Mesner Thomas Bauer konnten am vergangenen Sonntag mit den beiden Malermeistern Josef Lecker jun. und Josef Lecker sen sowie dem Krippenfachmann Johann Dendorfer das vollendete Werk bewundern. Dabei wurden in dieser Runde gleich weitere Pläne hinsichtlich einer ergänzenden Ausschmückung der Krippe angedacht. Dieses wunderbare neue Kleinod in der Expositurkirche Zenching kann sonntags immer bis 16 Uhr angeschaut werden.


Als er das Brot brach, erkannten sie ihn...

Während sie redeten und ihre Gedanken austauschten, kam Jesus hinzu und ging mit ihnen. Doch sie waren wie mit Blindheit geschlagen, so dass sie ihn nicht erkannten. Lk 24, 15-16


Auferstehung Jesu

Am ersten Tag der Woche kam Maria von Magdala frühmorgens, als es noch dunkel war, zum Grab und sah, dass der Stein vom Grab weggenommen war. Joh, 20,1
 


Krippe an Pfingsten

-Jahreskrippe stellt Sendung des Hl. Geistes dar-

Pünktlich  zu Pfingsten hat sich das Bild der Jahreskrippe in der Zenchinger Expositurkirche wieder geändert. Zu sehen ist nun die Sendung des Heiligen Geistes.

Zu besichtigen ist Jahreskrippe für unbestimmte Zeit an Sonn- und Feiertagen.

Sehr gerne werden auch wieder Spenden für die Jahreskrippe angenommen. Diese können in den kleinen Opferkasten direkt an der Krippe eingeworfen, oder in der Sakristei oder im Pfarramt abgegeben werden. Hierfür ein "HERZLICHES VERGELT`S GOTT!"


Zenchinger Weihnachtskrippe langsam auf dem Weg zur Jahreskrippe

-Erster Umbau in der Karwoche-

Die seit Advent 2009 bestehende Weihnachtskrippe in der St. Ägidius Kirche in Zenching befindet sich auf dem besten Weg zur Jahreskrippe.

In der Karwoche wurde die Krippe erstmals von Thomas und Ernst Bauer umgebaut.  Zu sehen war ab Karsamstag das verschlossene Felsengrab. Am Ostersonntag bekamen die Kirchenbesucher ein leeres Felsengrab mit drei Frauen zu sehen, ein Engel stand auf dem Grab um den trauernden Frauen die  Auferstehung  zu verkünden.

Am Ostermontag stand der Auferstandene Jesus Christus selbst auf dem Felsengrab.  So ist die neue Jahreskrippe auch jetzt noch zu sehen.

Die neue Jahreskrippe kann jeden Sonntag  bis 18:00 Uhr und natürlich auch nach den Gottesdiensten besichtigt werden. Gerne kann man auch mit dem Mesner Thomas Bauer einen Termin zur Besichtigung vereinbaren. 

In diesem Jahr werden noch vier weitere Bibelstellen in der Jahreskrippe zu sehen sein.

Sehr gerne werden auch Spenden für die neue Jahreskrippe angenommen. Diese kann man in den kleinen Opferkasten direkt an der Krippe einwerfen oder in der Sakristei  oder Pfarramt abgeben.


Jesus lebt!

Der Heiland erstand, die Nacht ist verschwunden, der Tod überwunden. Aus ewiger Quelle fließt Leben und Licht, und Mächte der Hölle erschrecken uns nicht.

Der Morgen erwacht, zu himmlischer Pracht, die Felsen erkrachen, es stürzen die Wachen, und Jesus erstehet vom Grabe empor, und herrlicher gehet er siegreich hervor.

 

Die neu gestaltete Jahreskrippe zeigt das leere Grab Jesu. Der Engel verkündet den drei Frauen die Frohe Botschaft "Jesus ist auferweckt worden"

 

Bericht vom 04.04.2010