Sternsinger sammelten über 5000 Euro


Beim Gottesdienst am Dreikönigstag

 
 
Mit einem Sammelergebnis von über 5000 Euro in ihren Kassen kamen die acht Gruppen, in denen die Rimbacher Sternsinger in der vergangenen Woche durch die Pfarrei unterwegs waren, am Dreikönigstag in ihren bunten Gewändern zum Gottesdienst, um die Spenden zum Altar zu bringen. Wie die Sterndeuter aus dem Morgenland, so Pfarrer Dr. Johann Tauer, waren die Ministranten als Sternsinger unterwegs. Sie brachten den Segen der Weihnacht in die Häuser und Wohnungen und haben dabei Spenden für Kinder gesammelt, denen es nicht so gut geht. Wir feiern Heilig Dreikönig, oder liturgisch besser, Erscheinung des Herrn, weil die Weisen aus dem Osten dem Stern folgten um den neugeborenen König zu finden. Die drei Könige seien aber in der heiligen Schrift nicht so erwähnt und seien wohl mehr symbolisch zu deuten. Sicher ging man davon aus, dass es drei waren, weil von drei wertvollen Gaben, nämlich Gold, Weihrauch und Myrrhe die Rede ist. Und außerdem könnte die Zahl drei für die damals bekannten Erdteile, Europa, Asien und Afrika stehen und bedeuten, dass Jesus für alle Völker Mensch geworden ist.  Wenn man sich die Karte ohne Amerika und Australien vorstellt, liegt Palästina in der Mitte der damals bekannten Kontinente. Christus wurde also am Mittelpunkt geboren für alle Menschen. Die Sternsinger die den Segen in die Häuser getragen haben, kamen aber wieder mit Segen zurück, so Pfarrer Tauer weiter, denn das Geld das sie als Spenden bekommen haben, werden für Kinder denen es nicht so gut geht, zum Segen. Das diesjährige Beispielland für die Sternsingeraktion ist der Libanon, so Pfarrer Tauer weiter, wo bis vor einigen Jahren Bürgerkrieg herrschte. Spenden sollen dort besonders auch dafür verwendet werden dass die Kinder dort die Schule besuchen können.
  Die Sternsinger traten dann ans Ambo und gaben bekannt, in welchen Teilen der Pfarrei sie unterwegs waren und welche Spenden sie dort gesammelt haben. Insgesamt kamen dabei über 5200 Euro zusammen. Pfarrer Tauer sagte den Ministranten für ihren Dienst, aber auch denen die die Aktion organisiert und unterstützt haben ein Vergelt´s Gott, weil diese jungen Leute nicht nur fähig, sondern auch bereit sind, sich für das Gute einzusetzen und einen Teil ihrer Ferienzeit geopfert haben,  und die Gottesdienstbesucher spendeten den Sternsingern großen Applaus. 
Nachdem Pfarrer Tauer Weihrauch, Weihwasser und Kreide gesegnet hatte, schrieben die Sternsinger den Segensspruch C+M+B und die Jahreszahl 2020 auch an die Kirchentüren. 
 
 
 
Bericht vom 09.01.2020
 

zurück