Walter Kiefl ist neuer Vorsitzender des Kapellenbauverein Thenried

Reibungslose Neuwahl der Vorstandschaft - Satzungsänderung beschlossen

 
 
Sehr gut besucht war am vergangenen Wochenende die Jahreshauptversammlung des Kapellenbauverein Thenried, bei der auch die Neuwahl der gesamten Vorstandschaft auf der Tagesordnung stand. Nachdem der bisherige Vorsitzende Konrad Berzl im Frühjahr verstorben ist, stand damit auch ein Wechsel an der Vereinsspitze an. Als neuer Vorsitzender wurde Walter Kiefl gewählt. Der Wahl vorausgegangen waren die Berichte der bisherigen Vorstandschaft, aus denen zu entnehmen war, dass der Verein aktiv ist und auch finanziell gesund sei. Die Versammlung sprach sich zudem für eine Satzungsänderung aus und nahm Beitragsänderungen vor.
   Dass alle Vereinsmitglieder persönlich eingeladen worden waren, dürfte wohl auch der Grund gewesen sein, dass die Jahreshauptversammlung des Kapellenbauverein Thenried am vergangenen Freitag außergewöhnlich gut besucht war. Dies hob der erste Vorsitzende Josef Schierlitz sen. hervor, als er die Versammlung eröffnete und die 29 erschienenen Mitglieder begrüßte und zugleich für ihr zahlreiches Erscheinen dankte. Seine besonderen Grüße galten dem ersten Bürgermeister Ludwig Fischer und Altbürgermeister Theo Amberger, sowie den Mitgliedern der Vorstandschaft. Bevor der Vorsitzende mit seinem Bericht die Versammlung fortsetzte, wurde mit einer Gedenkminute der Verstorbenen gedacht. Insbesondere der im Laufe des vergangenen Jahres Verstorbenen, dem langjährigen ersten Vorsitzenden Konrad Berzl, sowie Bianca Wagerer und Fabian Fischer. 
   Zu Beginn seines Jahresberichtes wies der erste Vorsitzende Josef Schierlitz sen. darauf hin, dass in einer Sitzung der Vorstandschaft und der Beisitzer am 4. Juni dieses Jahres beschlossen wurde, dass der bisherige 2. Vorsitzende Josef Schierlitz sen. nach dem plötzlichen Tod  des  1. Vorsitzenden Konrad Berzl, bis zur tournusmäßigen Neuwahl im Herbst die Funktion des 1. Vorsitzenden ausübt. Dies war auch deshalb notwendig, weil der Verein handlungsfähig sein musste für anstehende Maßnahmen, z.B. Organisation und Durchführung des Kirtafestes. Als vorübergehende 2. Vorsitzende  war in der selben Versammlung Silke Engl-Mühlbauer benannt worden. Wohl auch im Sinne des langjährigen 1. Vorsitzenden gab Josef Schierlitz sen. dann seinen Jahresrückblick, in dem er vor allem Dank aussprach. Dieser galt allen Mitgliedern und besonders der Vorstandschaft für deren Unterstützung. Darüber hinaus auch Pfarrer Tauer und Pfarrer Peter für die regelmäßige Abhaltung der Gottesdienste in Thenried, der Mesnerin Marianne Emberger, sowie Gerlinde Rackl für die Reinigung der Kapelle, den Kommunionkindern und Müttern für die Kreuzweg- und Maiandachten, der Feuerwehr und dem Sportverein Thenried für die gemeinsame Organisation und Durchführung des Kirtafestes, den Mitbetern bei den Oktoberrosenkränzen und den Gottesdienstbesuchern auch für ihre Spenden. Weiter dankte der Vorsitzend den beteiligten Frauen beim Schmücken des Osterbrunnens der jedes Jahr ein besonderes Schmuckstück für das Dorf ist, sowie Walter Kiefl und seiner Christa für die Pflege des Umfeldes der Kapelle, sowie Alfred Emberger für das Ergänzen der Namensschilder am Gedenkstein. Für die kommenden Allerseelenrosenkränze lud Josef Schierlitz wieder ganz besonders zum Mitbeten ein, wie dies auch schon immer eine Herzensangelegenheit von Konrad Berzl gewesen sei. Nachdem im vergangenen Jahr keine baulichen Maßnahmen an der Kapelle erforderlich waren, schloss Schierlitz seinen Rückblick mit einer Würdigung des langjährigen Vorsitzenden ab. Konrad Berzl, so erinnerte er, war Gründungsmitglied und Organisator des Kapellenbauverein. Er widmete sich mit ganzer Kraft und Hingabe dem Bau und der Fertigstellung unserer schönen Kapelle und wirkte tatkräftig auch an der Gestaltung des Umfeldes mit. Es sei sein Verdienst, dass die Kapelle auch nach 25 Jahren als Schmuckstück den Dorfmittelpunkt bereichert. Für seine Arbeit und die vielen Mühen im Verein und für das Dorf könne man nur höchste Anerkennung und ein aufrichtiges „Vergelt´s Gott“ aussprechen. 
  Aus dem anschließenden Bericht der Kassenführerin Silke Engl-Mühlbauer war zu entnehmen, dass der Kapellenbauverein finanziell gesund sei. Die Kasse war vor der Versammlung durch Alois Rackl und Franz Xaver Münch geprüft worden, die der Kassenführerin eine einwandfreie Arbeit bescheinigten und die Entlastung befürworteten und somit als weiterer Punkt der Tagesordnung die Neuwahl vorgenommen werden konnte. Als Wahlleiter wurde Bürgermeister Ludwig Fischer berufen, dem Altbürgermeister Theo Amberger und Uschi Seidl als Helfer zur Seite standen. Nachdem die Vorstandschaft auf Antrag des Wahlleiters entlastet worden war und die Regularien für die Neuwahl festgelegt waren, wurde über die jeweils vorgelegten Wahlvorschläge abgestimmt. Da die Wahl offensichtlich gut vorbereitet war, konnte diese schnell und problemlos abgewickelt werden. 
   Als neuer 1. Vorsitzender wurde Walter Kiefl gewählt. In das Amt des 2. Vorsitzenden wurde Josef Schierlitz jun. gewählt (er übernimmt dieses von seinem Vater). Als Schriftführer wurde Josef Brandl im Amt bestätigt und ebenfalls wiedergewählt wurde Silke Engl-Mühlbauer als Kassenführerin. Das Amt der Kassenprüfer werden wieder Alois Rackl und Franz Xaver Münch ausüben. Als Beisitzer wurden Marianne Emberger, Alfred Emberger, Anneliese Berzl, Uschi Seidl, Gerlinde Rackl und Tina Hackl gewählt. Zu erwähnen ist noch, dass alle Mitglieder der Vorstandschaft einstimmig gewählt wurden. Ausgeschieden aus der Vorstandschaft sind Josef Schierlitz sen. und Michaela Greisinger.
  Der neu gewählte 1. Vorsitzende bedankte sich für das Vertrauen und versicherte im Sinne seines Vorgängers weiter zu machen. Er zeigte sich überzeugt, dass die neue Vorstandschaft gut zusammenarbeiten werde. 
  Als erste Amtshandlung als Vorsitzender rief Walter Kiefl dann eine auf der Tagesordnung stehende Satzungsänderung auf. Dabei geht es um die Beschlussfähigkeit der Mitgliedsversammlung. So war bislang die Versammlung beschlussfähig wenn ein Drittel der Mitglieder anwesend waren. Dies bereitete in der Vergangenheit gelegentlich Probleme wegen zu geringer Anwesenheit. So wurde vorgeschlagen dass zukünftig eine Beschlussfähigkeit besteht, wenn ein Fünftel der Mitglieder anwesend ist. Dieser Satzungsänderung wurde zugestimmt. Weiter wurde beschlossen einen Familienbeitrag einzuführen. Betrug bisher der Vereinsbeitrag pro Mitglied 10 Euro, so gibt es zukünftig für Ehepaare/Familien einen Familiebeiträg in Höhe von 15 Euro.
  Bürgermeister Ludwig Fischer hob in seinem Grußwort hervor, dass der Kapellenbauverein sehr aktiv und aus dem Dorfleben nicht wegzudenken sei. So galt sein Dank der Vorstandschaft und allen Mitgliedern, die sich engagieren. Nicht zuletzt auch dafür, dass Hand in Hand mit der Gemeinde auch die Anlagenpflege durchgeführt werde. Als positiv bewertete er auch die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und dem Sportverein bei der Durchführung des Kirtafestes. Nicht unerwähnt ließ der Bürgermeister auch das engagierte Wirken des langjährigen Vorsitzenden Konrad Berzl, auf den immer Verlass gewesen sei, wenn es etwas zu tun gab. Für die Zukunft wünschte er dem Verein und besonders der neuen Vorstandschaft weiterhin Zusammenhalt und erfolgreiche Arbeit.
  Unter dem Punkt Wünsche und Anträge wurde angesprochen, dass ein Feriengast einen Opferstock in der Kapelle vermisse. Außerdem wird sich die neue Vorstandschaft damit befassen, wie der Zugang in die Kapelle barrierefrei gestaltet werden kann. Auch eine Reparatur am Dach sei durchzuführen.
  Der neue Vorsitzende dankte allen, die sich wieder zur Übernahme eines Amtes in der Vorstandschaft bereit erklärt haben und besonders auch dem langjährigen 2. Vorsitzenden Josef Schierlitz sen. und Michaela Greisinger, die der neuen Vorstandschaft nicht mehr angehören, für ihre Mitarbeit.
 
 
Bericht vom 15.10.2019
 

Osterschmuck für den Dorfbrunnen

 
 
Wie schon seit vielen Jahren hat sich auch heuer wieder der Kapellenbauverein Thenried um das Schmücken des Dorfbrunnens in der Nähe der Marienkapelle angenommen. Am vergangenen Dienstag wurde der Brunnen wieder mit frischen Buchsgirlanden und bunten Ostereiern geschmückt. Der Vorsitzende des Kapellenbauvereins, Konrad Berzl hatte in seiner Frau Annelies Berzl, Gerlinde Rackl, Michaela Greisinger und Resi Emberger wieder Helferinnen gefunden, die den Brunnen mit dem österlichen Schmuck verzierten. Der Brunnen ist wie in den vergangenen Jahren somit wieder ein echter Blickfang in der Dorfmitte und ein sicheres Zeichen dass bald das Osterfest gefeiert werden kann. 
 
 
Bericht vom 05.04.2019
 

Kapellenbauverein hielt Rückblick auf das vergangene Jahr

Vorstand dankte für Zusammenarbeit und Unterstützung - Gedenken an die Verstorbenen

 
 
Der Rückblick auf das vergangene Jahr stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversamlung des Kapellenbauvereins Thenried am vergangenen Freitag. Der Vorsitzende Konrad Berzl verwies dabei auf einen normalen Jahresverlauf, erinnerte aber auch an einige Besonderheiten. Besonders erinnerte er auch an die sechs Verstorbenen aus der Dorfgemeinschaft, davon zwei aus der Vorstandschaft des Vereins. Vor allem galt dann auch sein Dank an alle für die Zusammenarbeit und Unterstützung.
   Nachdem der Vorsitzende des Kapellenbauvereins Konrad Berzl die anwesenden Vereinsmitglieder im Gasthaus Schierlitz willkommen geheißen hatte, galt in einer Schweigeminute und einem Gebet das Gedenken an die Verstorbenen aus der Dorfgemeinschaft. Es waren dies Franziska Ziolkowski, Anton Brandl, Elisabeth Anderle, Hans Berzl, Maria Altmann und Michael Hackl. Anton Brandl war Gründungsmitglied und gehörte der Vorstandschaft an und Michael Hackl war Kassier des Kapellenbauvereins. 
  Die Jahreshauptversammlung abzuhalten sei vorgeschrieben, so Konrad Berzl, der seinen Bericht dann mit Dankesworten begann. Diese galten für die gute Zusammenarbeit im Verein und besonders der Vorstandschaft, denn es war immer jemand da, wenn es Arbeiten zu erledigen galt. Einen besonderen Dank richtete er an Pfarrer Karl-Heinz Seidl, der bis zu seinem Wechsel nach Furth im Wald regelmäßig Gottesdienste in Thenried hielt. Weiter dankte Berzl der Mesnerin Marianne Emberger sowie Gerlinde Rackl für die Reinigung der Kapelle aber auch allen, die regelmäßig zu den Gottesdiensten und Andachten kamen.
  Im Laufe des Jahres haben sich wieder viele in das Vereinsleben und damit in die Kirche eingebracht. So erwähnte Berzl die Kommunion- und Firmkinder mit ihren Eltern, die das Vorbeten bei Maiandachten und Rosenkranzandachten übernahmen. Wie schon seit vielen Jahren wurde vor Ostern auch der Dorfbrunnen aufwendig geschmückt, sodass er wieder ein Blickfang in der Dorfmitte war. Jedes Jahr, so der Vorsitzende, lassen sich Anneliese Berzl, Marianne Emberger und Gerlinde Rackl etwas neues einfallen um den Brunnen zu schmücken. Auch Christa Brandl dankte er, die immer das Material zum Binden der Girlanden bereitstellt. Als sehr gelungen bezeichnete er auch wieder das Kirchweihfest, das heuer praktisch mit drei besonderen Anlässen verbunden war. Zum einen war es das Kirchenpatrozinium, und weiter 25jährige Jubiläum der Kapellenweihe und außerdem wurde Pfarrer Karl-Heinz Seidl verabschiedet, dem als besonderer Dank eine schön bebilderte Bibel überreicht wurde. Das Kirchweihfest wurde wieder zusammen mit dem Sportverein und der Feuerwehr veranstaltet, was sich bewährt habe. Hier galt sein Dank besonders Andrea Altmann vom Sportverein und Michael Traurig von der Feuerwehr. Konrad Berzl sprach sich dafür aus, dies auch in Zukunft so beizubehalten. Im Laufe des Jahres ließ der Verein den Kelch und die Hostienschale reinigen, so Berzl weiter. Dabei wurde festgestellt, dass der Goldbelag des Kelches sehr angegriffen sei. Eine Erneuerung wäre sehr aufwendig und nicht wirtschaftlich, sodass man sich Gedanken über eine Neuanschaffung machen sollte. Der Kapellenbauverein hat sich auch im vergangenen Jahr wieder um das Umfeld der Kapelle und den Dorfplatz gekümmert, besonders auch Walter Kiefl und seine Partnerin, die sich um die Gedenkanlage für die Verstorbenen der Dorfgemeinschaft annehmen und Alfred Emberger, der sich um das Anbringen der Namensschilder kümmert.
Als ein ganz besonderes Anliegen bezeichnete Konrad Berzl die Teilnahme am Allerseelenrosenkranz, der im November gebetet wird. Leider sei der Kreis der Mitbetenden immer sehr klein und er könne nicht verstehen, dass die Verstorbenen so schnell vergessen werden. Nachdem mit Anton Brandl und Michael Hackl zwei Mitglieder aus der Vorstandschaft verstorben sind war man zum Handeln gezwungen. Für den Kassier wurde mit Silke Engl-Mühlbauer ein Nachfolger gefunden. Ob für Anton Brandl als Beisitzer im kommenden Jahr bei den anstehenden Neuwahlen ein Nachfolger gewählt wird, muss noch entschieden werden. Auf alle Fälle, so kündigte Berzl an, werde er sich im kommenden Jahr nicht mehr zur Wahl aus Vorsitzender stellen.
An der Feier zur 25jährigen Wiedererlangung der Selbständigkeit der Gemeinde werde sich der Verein wohl nicht beteiligen, da nahezu alle Mitglieder ohnehin in anderen Vereinen gefordert seien. Der Kapellenbauverein sei seit seiner Gründung zu einem Stück des Dorfes geworden und dies solle auch in Zukunft so bleiben, so der abschließende Wunsch des Vorsitzenden.
  Einen ausführlichen Bericht zur finanziellen Situation des Vereins gab anschließend Silke 
Engl-Mühlbauer als sie Einnahmen und Ausgaben offen legte. In diesem Zusammenhang wies sie auch darauf hin, dass der Verein aktuell 64 Mitglieder zählt.
  Bürgermeister Ludwig Fischer sagte dem Kapellenbauverein in seinem Grußwort persönlich und auch namens der Gemeinde seinen Dank und seine Anerkennung für die Aktivitäten für die Kapelle und das Umfeld. Der Verein gehöre sowohl kirchlich als gesellschaftlich einfach zum Dorf und sei nicht mehr wegzudenken. Von Seiten der Gemeinde sicherte er dem Verein die Unterstützung zu. 
Konrad Berzl schloss die Versammlung mit dem Dank für alle Zusammenarbeit und dem Wunsch für eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr.