Ministranten sind Diener des Königs der Könige


Acht „Neue“ verstärken die Ministrantenschar - Neuaufnahme beim Gottesdienst zum Christkönigsfest

 
 
Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes am Christkönigssonntag wurden in Rimbach acht neue Ministranten in den Dienst am Altar aufgenommen. Da heuer keine Verabschiedung aus der bisherigen Ministrantenschar erfolgte erfuhr die Zahl der Messdiener dadurch einen erfreulichen Zuwachs. Pfarrer Monsignore Dr. Johann Tauer betonte, dass die Ministranten nicht dem Pfarrer, sondern Christus dienen, bevor er den „neuen“ Minis Ausweise und Plaketten überreichte und sie damit offiziell aufgenommen hat.
  Zum Hochfest Christkönig, das zugleich auch den Abschluss des Kirchenjahres bedeutet, fand auch heuer in der Pfarrei Rimbach wieder die feierliche Aufnahme neuer Ministranten statt. Schon der feierliche Einzug mit allen Ministranten machte deutlich, dass dieser Gottesdienst etwas Besonderes sei. „Wir feiern Christus als unseren König“, so Pfarrer Dr. Johann Tauer und es sei eine Freude für die Pfarrei dass an diesem Tag auch wieder neue Ministranten aufgenommen werden können.
Das Wort Ministrant sei abgeleitet aus dem lateinischen „Ministrare“ und bedeutet dienen. Die Ministranten seien aber nicht Diener des Pfarrers, sondern sie dienen dem einzigen und echten König, nämlich Christus. Er sei es, der am Altar gegenwärtig ist und im Evangelium zu uns spricht. Der Pfarrer übernimmt die Aufgabe Christi will aber nicht den Blick auf Jesus verstellen. Ein Beispiel seien die Heiligen, die gleichsam durchsichtig geworden sind und wir durch sie Christus sehen können. Wir dürfen selber Teilnehmen am Königtum Christi, weil wir bei der Taufe mit Chrisam gesalbt wurden und so als Gesalbte zu Christus gehören. Jesus ist König aber sein Königtum ist nicht von dieser Welt. Indem wir versuchen wie Christus zu werden können wir teilhaben an seinem Königtum.
  Die acht neuen Ministranten, die heuer die Erstkommunion empfangen haben, stellen sich in den Dienst Christi und wollen mit dem was sie können für andere und für Christus da sein, so Pfarrer Dr. Johann Tauer und sprach den „Neuen“ namens der Pfarrei, des Pfarrgemeinderates, der Kirchenverwaltung und aller Pfarrangehörigen Dank für ihre Bereitschaft aus. Heutzutage sei es nicht mehr selbstverständlich zu dienen, da zu sein und auch während der Woche in die Kirche zu gehen weil man ministrieren muss, bei hl. Messen, Beerdigungen, Taufen oder Hochzeiten. Dann traten die acht neuen Minis vor zum Altar und nachdem sie das Glaubensbekenntnis gebetet hatten überreichten Pfarrer Tauer und die Oberministranten Lukas Fischer und Veronika Vogl ihnen den Ministrantenausweis, eine Plakette und einen Gebetstext. Die neuen Ministranten sind Magdalena Hofmann aus Thenried, Maximilian Mühlbauer aus Rimbach, Uriel Weidner aus Rimbach, Letizia Bresinski aus Rimbach, Elias Emberger aus Thenried, Lea-Marie Fischer aus Rimbach, Sophia Brandl aus Kettersdorf und Lena Fuidl aus Auberg. Dank sagte Pfarrer Dr. Johann Tauer auch den beiden Oberministranten, die die neuen in den Ablauf der Aufnahmefeier und schon seit einigen Wochen auch in den Dienst am Altar eingebunden und angelernt haben. Weiter sprach er den Ministrantenbetreuern aus dem Pfarrgemeinderat, Agnes Seidl, Brigitte Perlinger und Stefan Hierl einen besonderen Dank für deren Mitarbeit aus. Besonders erfreut stellte Pfarrer Tauer noch fest, dass heuer keine Ministranten verabschiedet werden und sich mit den acht neuen die Schar der Altardiener wesentlich vergrößert habe. Dies sei wohltuend und schön dass es so gut läuft und somit auch die Arbeit auf eine größere Schar verteilt werden könne. Der Festgottesdienst an Christkönig, der mit dem feierlichen Auszug der ganzen Ministrantenschar endete, wurde durch den Kirchenchor unter Leitung von Julia Häring feierlich mitgestaltet.
 
 
Bericht vom 27.11.2019

zurück