Heilige Messe mit den Kindergartenkindern gefeiert


Fröhliche Lieder und Gebete beim Sonntagsgottesdienst - Segen für die Schulanfänger

 
 
Die hl. Messe am vergangenen Sonntag in der Pfarrkirche St. Michael wurde von den Kindern aus dem Kindergarten Thenried mitgestaltet. Dabei trugen die Kinder das Schuldbekenntnis und die Fürbitten vor und gestalteten die Feier mit fröhlichen Gesängen mit. In der Predigt ging Pfarrer Dr. Johann Tauer auf die Geschichte von der Raupe Nimmersatt ein,  die die Kinder beim Sommerfest gespielt hatten. Zum Ende der Messfeier erteilte Pfarrer Tauer jedem der Kinder, für die jetzt die Kindergartenzeit zu Ende geht und die im Herbst in die Schule kommen den Segen.
   Zum Gottesdienst am vergangenen Sonntag erklangen in der Pfarrkirche fröhliche Kinderstimmen.  Schon im Eingangslied , in dem es hieß: „Singt für Gott ein Lied der Freude“ brachten die Kinder ihre Freude zum Ausdruck. Anlass dafür war, dass das Kindergartenjahr langsam dem Ende zugeht und wie alle Jahre sollte dies mit einer hl. Messe einen entsprechenden Abschluss finden. Pfarrer Dr. Johann Tauer betonte zu Beginn, dass es eine große Freude sei, mit den Kindern diese hl. Messe feiern zu können. In kindlichen Worten wiesen einige Kinder darauf hin, wie das Leben so sein kann, dass es Traurigkeit, Zweifel und Hadern einerseits, Zufriedenheit, Fröhlichkeit und Glücksgefühle andererseits gibt.  Alles sei aber bei Gott gut aufgehoben und wir dürfen uns frei fühlen, wie ein Schmetterling, der zuerst eine Raupe war und dann als Schmetterling aus dem Kokon schlüpft und die Flügel ausspannt um herumzuflattern. Auch das Kyrie wurde von den Kindern vorgetragen. In seiner Predigt, in der Pfarrer Tauer die Kinder mit einbezog, erinnerte er an die Geschichte von der Raupe Nimmersatt, die die Kinder beim Sommerfest vor einer Woche im Kindergarten aufgeführt haben. Ähnliches wie der Raupe, die nach der Verpuppung in einem Kokon zu einem Schmetterling wurde, hat Jesus den Menschen die an ihn Glauben versprochen. Nämlich die Auferstehung von den Toten. Wenn für die Menschen das Leben bis zum Tod oft nicht leicht sei, dürfen wir uns aber darauf freuen, nach der Auferstehung leicht wie ein Schmetterling zu werden. In einer kurzen Geschichte über einen Schmetterling, der sich selber so unnütz vorkam, weil er glaubte dass die anderen Tiere viel bessere Fähigkeiten hätten als er und er so wie diese sein wollte. Erst als ihn eine Spinne darauf hinwies, dass auch er etwas Besonderes sei, sah er ein etwas einzigartiges zu sein. Sei einfach du selbst, sei wie du bist, so der Rat an den Schmetterling. Und dieser Rat galt auch den Kindern und allen die den Gottesdienst mitfeierten, denn jeder Mensch ist einzigartig. 
   Zum Ende der hl. Messe dankte Pfarrer Tauer den Kindern und dem Team vom Kindergarten für die Vorbereitungen und die schöne Mitgestaltung dieser Feier zum Abschluss des Kindergartenjahres. Dann ließ er die Schulanfänger an den Altar kommen und erteile jedem einzeln den Segen für die Schulzeit, die für sie im Herbst beginnt.
 
 
Bericht vom 11.07.2019
 

zurück