Gläubige bekamen den Blasius-Segen


 
 
Am 3. Februar begeht die Kirche den Gedenktag des hl. Blasius und an diesem Tag wird in den Gottesdiensten traditionell der Blasius-Segen gespendet, der die Gesegneten das Jahr über vor Halsleiden bewahren soll. Dieser Segen geht auf die Legende zurück, dass der hl. Blasius einen Jungen, der an einer Fischgräte zu ersticken drohte, durch Gebet das Leben gerettet hat. So gehört Blasius, der bei der Christenverfolgung durch Kaiser Diokletian im Jahre 319 nach grausamen Martern schließlich enthauptet wurde, zu den 14 Nothelfern. Aus der Legende von der Errettung des Jungen vor dem Erstickungstod leitet sich der Blasius-Segen ab. Diesen ließen sich am letzten Wochenende bei den Gottesdiensten wieder viele Gläubige spenden. 
 
 
Bericht vom 05.02.2019
 

zurück