Durch Machtworte schenkt Jesus Leben und heilt


16 Kinder traten erstmals an den Tisch des Herrn - Festlicher Gottesdienst mit Erstkommunion

 
 
Für 16 Kinder aus der Pfarrei Rimbach war der vergangene Sonntag ein ganz besonderer Tag, traten sie doch zum ersten Mal an den Tisch des Herrn um die heilige Kommunion zu empfangen. Die Feier stand unter dem Motto: „Gottes Nähe spüren – mit Jesus in einem Boot“ und so waren Texte und Gesänge auch auf dieses Thema abgestimmt. In der Predigt brachte Pfarrer Karl-Heinz Seidl den vielen Gottesdienstbesuchern nahe, wie Jesus durch Worte Macht ausübt um zu heilen und Leben zu schenken.
  Mit dem Lied „Wir feiern heut ein großes Fest“ wurde der festliche Gottesdienst zur Erstkommunion eröffnet, nachdem die 16 Kinder mit Pfarrer 
Karl-Heinz Seidl und den Ministranten unter Glocken- und Orgelklang in die bis auf den letzten Platz besetzte Pfarrkirche eingezogen waren. Pfarrer Seidl hieß alle Gottesdienstbesucher, besonders aber Eltern, Großeltern, Verwandte, Lehrer und Freunde willkommen, allen voran aber die Kommunionkinder. „Es ist euer Tag“, so Pfarrer Seidl weiter, „aber auch der Tag Gottes, der in Jesus zu euch kommen will“. Das Boot vor dem Altar ziehe die Blicke der Mitfeiernden auf sich und sei ein schönes Bild, denn alle befinden sich im Kirchenschiff mit Jesus als Kapitän. Seit wir zur Taufe in die Kirche gebracht wurden gehören wir zu Christus. Es gehe nun darum, immer gut im Wind zu bleiben um das Boot in Fahrt zu bringen, ohne dass es an einem Felsen zerschellt. Nachdem die Kommunionkerzen entzündet und auf dem Boot abgestellt worden waren, erneuerten die Kinder das Taufversprechen und vertrauten sich dann im Kyrie Christus an, wie sich Matrosen ihrem Kapitän anvertrauen. Aus dem Markus-Evangelium wurde dann die Geschichte vorgetragen, wie Jesus dem Wind und den Wellen Einhalt gebot damit das Boot mit ihm und den Jüngern nicht untergeht.
  Mit dem Beispiel, sich streitender Geschwister, die auch auf das gute Zureden der Mutter nicht nachgeben, bis die Mutter dann ein Machtwort spricht, begann Pfarrer Seidl dann die Predigt. Manchmal brauche es solche Machtworte und auch von Jesus kennen wir aus der Bibel immer wieder Geschehnisse, in denen er solche Machtworte spricht. So sagte er zu einem Gelähmten „nimm deine Tragbahre und geh nach Hause“, zu einem kranken Mädchen „ich sage dir steh auf“ oder zum toten Lazarus „komm heraus“. Menschen die von bösen Geistern besessen waren befreite er in dem er diesen befahl zu schweigen. Noch eine ganze Reihe von solchen Ereignissen kennen wir aus dem Leben Jesu, wo er durch seine Machtworte heilt und Leben schenkt, auch die Geschichte mit dem Sturm auf dem See wo er Wind und Wellen befahl zu schweigen. Welche Kraft in Gottes Worten sei, kennen wir aber auch schon seit dem Anfang der Schöpfungsgeschichte als Gott sprach „Es werde Licht“ und es ward Licht. Solche Machtworte Jesu kennen wir aber auch heute, wenn z.B. der Priester bei der Beichte die Worte spricht: „Ich spreche dich los von deinen Sünden“, dann mache er dies im Auftrag Gottes und wir dürfen wieder neu beginnen. Ein ganz besonderes Machtwort werde aber auch bei jeder Eucharistiefeier gesprochen wenn der Priester mit der Vollmacht die er mit der Preisterweihe bekam spricht: „Sende deinen Geist über die Gaben von Brot und Wein damit sie werden zum Leib und Blut Christi“. Und dieses Geheimnis stehe bei der Kommunion im Mittelpunkt, wenn der Priester die Hostie zeigt mit den Worten: „Seht das Lamm Gottes das hinweg nimmt die Sünde der Welt“ und dann beim Empfang der Kommunion „Der Leib Christi“, was mit dem einfachen aber bekräftigenden „Amen“ bestätigt wird. „Das Machtwort Jesu soll sich an uns erfüllen“, so Pfarrer Seidl zum Ende seiner Predigt.
  Die Fürbitten wurden dann von Kommunionkindern vorgetragen und zur Gabenbereitung brachten sie ein Schiffsmodell, eine Hostienschale und einen Kelch zum Altar. Zum Sanctus stellten sich die Kinder um den Altar auf und durften nach der Wandlung erstmals den Leib des Herrn empfangen. Der feierliche Gottesdienst wurde durch den Kinderchor und Instrumentalisten unter Leitung von Julia Häring, mit sehr ansprechenden und zum Thema passenden Gesängen musikalisch mitgestaltet.
  Zum Schluss der Kommunionfeier dankte Andrea Altmann namens der Eltern und Kommunionkinder mit kleinen Geschenken:  Pfarrer Seidl für die Vorbereitung in Weggottesdiensten und Unterricht und den feierlichen Gottesdienst, Chorleiterin Julia Häring mit den Instrumentalisten und dem Kinderchor für die Proben und feierliche Gestaltung des Gottesdienstes, Anneliese Berzl für den  herrlichen Blumenschmuck, Peter Perlinger der das schöne Boot als Symbol angefertigt hatte, sowie den Mesnerinnen Gitta und Rita für ihre Unterstützung. Pfarrer Seidl richtete ebenfalls Dankesworte an alle, die bei der Vorbereitung so tatkräftig mitgeholfen haben und wünschte einen schönen Erstkommuniontag.
 
Bericht vom 23.05.2017
 
  

zurück