Rimbacher Sternsinger bei Aussendung in Kladruby


Beeindruckende Feier mit den Bischöfen aus Regensburg und Pilsen - Feierlicher Zug von weit über 600 Sternsingern in die Klosterkirche

 
 
Ein sicherlich unvergessliches Erlebnis für 16 Ministranten und einige erwachsene Begleitpersonen und Pfarrer 
 
Karl-Heinz Seidl wurde am vergangenen Dienstag die Teilnahme an der offiziellen Aussendung der Sternsinger in Kladruby 
 
(Kladrau) in Tschechien. Die diesjährige Sternsingeraktion steht unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein – Respekt für 
 
Dich, für mich und andere in Bolivien und weltweit“.
 
Mit einem Bus, in dem auch die Sternsinger aus Grafenwiesen mitfuhren, ging es am frühen Vormittag in Richtung Tschechien 
 
nach Kladuby. Dort angekommen, bestand zunächst in der Schule die Möglichkeit zum Umziehen und Schminken. Und schon da 
 
erlebten die Ministranten eine herzliche Begrüßung durch böhmische Musikanten, die jede Gruppe musikalisch willkommen 
 
hieß. Gegen 13 Uhr formierte sich dann der Zug zur Klosterkirche. Weit über 600 Sternsinger aus den Diözesen Regensburg 
 
und Pilsen zogen in ihren bunten Gewändern durch die Stadt zum Kloster wo sie dann an der Pforte durch die beiden Bischöfe 
 
Rudolf Voderholzer aus Regensburg und Fratisek Radkovsky einzeln mit einem Händedruck begrüßt wurden. In der zweisprachig 
 
gestalteten Andacht, auch die gut gewählten Lieder wurden jeweils abwechselnd in deutscher und tschechischer Sprache 
 
gesungen, hoben die beiden Bischöfe den hohen Wert der Sternsingeraktion hervor und dankten den Kindern und Jugendlichen 
 
dafür, dass sie sich in den Dienst dieser Sache stellen. Durch die Spenden, die jedes Jahr durch die Sternsinger gesammelt 
 
werden, können immer wieder Hilfsprojekte gefördert werden, durch die benachteiligten Kindern  eine bessere Zukunft 
 
gesichert werden kann. In diesem Jahr ist das Partnerland Bolivien, wo z.B. Kindern die Möglichkeit zum Besuch von 
 
Kindergärten, Schulen und einer Fußballschule geboten werden soll. 
 
Nach der Andacht zogen die Sternsinger wieder zurück zur Schule und konnten dort mit den beiden Bischöfen zusammentreffen. 
 
Nach einer Stärkung mit Tee und Brezen startete der Bus wieder in Richtung Heimat. Ein schöner, wenn auch etwas 
 
anstrengender Tag für die Ministranten, dessen Erlebnisse sicher noch lange in der Erinnerung nachwirken werden. Die 
 
Aussendung in der Pfarrei Rimbach ist am 2. Januar um 8.30 Uhr und dann werden die Sternsinger durch die Pfarrei ziehen um 
 
Spenden für die Aktion zu sammeln und gottes Segen für Häuser und Wohnungen erbeten.
 
 
 
Bericht vom 02.01.2016
 

zurück