Ministranten boten Friedenslicht an


 
 
Am dritten Adventsonntag holten die Rimbacher Ministranten wieder das Friedenslicht aus Regensburg. Die Aktion Friedenslicht geht auf eine Aktion des österreichischen Rundfunks zurück, der diese 1986 ins Leben gerufen hat. Das Licht aus Bethlehem wird alljährlich an der Flamme in der Geburtsgrotte in Bethlehem entzündet und tritt von dort an den Weg nahezu in die ganze Welt an. Das Licht das die Rimbacher Ministranten am dritten Advent aus Regenburg holten, kam von Bethlehem zunächst nach Wien und von dort aus übernahmen Pfadfindergruppen aus ganz Europa die Weiterverteilung. So kam es auch nach Regensburg, wo in einer Andacht in der Obermünsterruine mit Bischof Rudolf Voderholzer, das Friedenslicht den Weg in die Pfarreien des Bistums antrat. Seitdem brennt es auch in der Pfarrkirche in Rimbach und kann von den Gläubigen dort auch nach Hause geholt werden. Die Minstranten boten am Samstag und Sonntag vor und nach den Gottesdiensten Kerzen und Teelichthalter mit einem Sternmotiv zum Kauf an und viele Kirchenbesucher nutzten diese Möglichkeit, das Licht aus Bethlehem mit in ihre Häuser zu nehmen.
 
Bericht vom 19.12.2016
 

zurück