Im Kindergarten wird es leiser


Neue Schallschutzmaßnahmen dämmen Lautstärke - Baumaßnahme abgeschlossen

 
 
Mit einer Besichtigung die zugleich auch in gewisser Weise die Bauabnahme darstellte, wurde im Kindergarten St. Michael in Thenried eine Baumaßnahme abgeschlossen, die wesentlich zur Lärmdämmung beiträgt. Die Schallschutzmaßnahme im Untergeschoss des Gebäudes, verbunden mit der Erneuerung der Beleuchtung wurde innerhalb kurzer Zeit ausgeführt. Die Verantwortlichen zeigten sich bei der Besichtigung in der vergangenen Woche von der Wirksamkeit und dem optischen Aussehen angetan und lobten die Ausführung.
   Der Gruß des ersten Bürgermeisters Ludwig Fischer galt bei der Besichtigung im Kindergarten besonders Pfarrer Karl-Heinz Seidl, dem Kämmerer Alois Eisenreich, dem Architekten Michael Serwuschok und der Leiterin des Kindergartens, Silvia Speigl. Der Bürgermeister betonte bei seinen Ausführungen, dass mit dieser Schallschutzmaßnahme eine weitere Verbesserung im Kindergarten vorgenommen werden konnte, die zudem auch ein Beweis dafür sei, dass es der Gemeinde wert sei, für die Kinder etwas zu tun. Durch den Einbau von Akustikdeckenplatten seien die Räumlichkeiten nicht nur optisch ansprechender geworden als die vorher angebrachten Holzdecken, vor allem aber würde der Lärm spürbar gedämmt. Außerdem wurde die frühere Beleuchtung durch moderne 
LED-Leuchtplatten ersetzt, was zu besserem Licht bei geringerem Stromverbrauch führt. Mit der Planung der Schallschutzmaßnahme und der Bauaufsicht war Architekt Michael Serwuschok betraut worden, der vor einigen Jahren auch für die energetische Sanierung im Kindergarten verantwortlich war und daher mit der Materie bereits bestens vertraut war, so der Bürgermeister. 
  Der Architekt erläuterte kurz die Schallschutzmaßnahme, für die der Unterbau zu erstellen war, in die dann die Akustikdeckenplatten aus  mit Kunstharz gebundener Steinwolle eingelegt wurden. Die Baumaterialien erfüllen alle geforderten Normen und Richtlinien, tragen zur Wohngesundheit bei und sind besonders umweltfreundlich. Die Baumeisterarbeiten waren durch die Gemeinde an die Fa. Aumer-Innenausbau aus Roding und die damit verbundenen Installationsarbeiten für die elektrische Beleuchtung an die Fa. Elektro-Baumgartner aus Willmering vergeben worden. Insgesamt belaufen sich die Kosten dafür auf ca. 13 000 Euro.
Die Leiterin des Kindergartens, Silvia Speigl zeigte sich sehr zufrieden über die Maßnahme die eine wesentliche Verbesserung zur Reduzierung des Lärmpegels darstellt. Zudem betonte sie, dass die Arbeiten von den Handwerkern sehr schnell ausgeführt wurden und zudem die lauten Bohrarbeiten in die Zeit gelegt wurden, in denen keine Kinder im Kindergarten waren. Dadurch war der laufende
Betrieb kaum gestört. Ihren Dank richtete sie an die Gemeinde, die mit dieser Schallschutzmaßnahme einen lange gehegten Wunsch erfüllt habe, sodass in den Räumlichkeiten im Untergeschoss nun eine spürbare Lärmreduzierung eingetreten sei. Nachdem die Räume abschließend durch die Pfarrei noch einen Neuanstrich verpasst bekamen, zeigen sie sich in einem hellen und freundlichen Ton, in denen sich Kinder und Personal sehr wohl fühlen.
 
 
Bericht vom 04.04.2018
 

zurück